P162178 Schauerte Gruppe Logo Pfade RZ 01

VW Logo NEU         VW NFZ Logo NEU         AUDI Logo      SKODA Logo      Seat Logo

Unternehmensgeschichte

geschichte headerDer Firmengründer Heinrich Schauerte begann seine berufliche Laufbahn in der Firma seines Schwiegervaters Alexander Menschel, der eine Fasson-Dreherei betrieb. Am 4.11.1959 eröffnete er dann in der Uhlandstraße 3 unter seinem Namen die Volkswagenwerkstatt Heinrich Schauerte. In einem 120 Quadratmeter großen Anbau und der unteren Etage des Elternhauses seiner Ehefrau Ingrid wurde auf beengtem Raum ein für damalige Verhältnisse moderner Werkstattbetrieb eröffnet. 6 Mitarbeiter gehörten zur Mannschaft. Schon nach einem Jahr war der Betrieb zu klein und Heinrich Schauerte - von Hause aus Optimist - begann schon Ende 1960 nach einer größeren Betriebsstäte Ausschau zu halten.

Als sich dann Anfang des Jahres 1961 die Möglichkeit bot, die Gebäude und das Grundstück der Firma Abel an der Bahnhofstra0e zu erwerben, wagte er diesen großen Schritt. Nach Renovierung des Betriebes wurde am 19.12.1961 das Geschäft am heutigen Standort eröffnet.

geschichte 2

In diesen Jahren galt es, die Position des recht jungen Unternehmens im Markt zu festigen, zumal die Firma Kirchhoff aus Finnentrop und Piepenstock aus Werdohl, die sich bis dahin den Plettenberger Markt teilten, weiterhin hart um den Markt Plettenberg kämpften.

Nach 5-jähriger schwerer Krankheit verstarb der Firmengründer am 6. Februar 1969 im Alter von 51 Jahren. Das Geschäft hatte den agilen Antriebsmotor verloren. Für Ingrid Schauerte mit ihren drei Söhnen im Alter von 5, 11 und 19 Jahren, sowie für alle Mitarbeiter stand eine schwierige Zeit bevor.

 

Der älteste Sohn Dieter, damals 19 Jahre alt und frischgebackener Abiturient, übernahm die Geschäftsführung, gestützt von einem Stamm guter und treuer Mitarbeiter. Mit dem festen Willen das Werk des Vaters fortzusetzen, konnte er sich in relativ kurzer Zeit in seine Aufgabe einarbeiten.

Die meisten Kunden und Mitarbeiter blieben der Firma treu und schon im Jahr 1970 wurde ein kleiner Werkstattanbau mit zwei zusätzlichen Arbeitsplätzen sowie ein Bremsenprüfstand errichtet. Nach drei weiteren Jahren wurde ein neuer Ausstellungsraum gebaut.

1975 kam der Audi-Händlervertrag dazu, die Angebotspalette wurde um eine attraktive Marke erweitert. 1975 wurden die Gebäude der Firma Mercedes-Linnepe erworben, in denen für viele Jahre die Gebrauchtwagenwerkstatt und eine Lackiererei betrieben wurden. Dieser Betrieb wurde später vermietet und musste 2005 dem Bau der Westtangente weichen.

Mit erfreulich wachsenden Umsätzen wurde der Betrieb in der Bahnhofstraße 1977 zu klein. Mit einigen kleinen Um- und Anbauten versuchte man mit der Entwicklung Schritt zu halten, jedoch zeichnete sich schon bald ab, dass eine weiterreichende Erweiterung unumgänglich wurde. Eine Verlagerung und ein Neubau des Betriebes wären nur an der Peripherie Plettenbergs möglich gewesen.

Hierzu hätte man die zentrale Lage opfern müssen, deshalb entschied man sich im Jahr 1980, die vorhandene Betriebsanlage völlig umzubauen und die Werkstatt neu zu errichten. Hierzu war es erforderlich, das Wohnhaus und die Tankstelle abzubrechen. Ein Großteil des Neubaus wurde auf Stützen im Überschwemmungsgebiet errichtet, sodass darunter auch viele neue Parkplätze entstanden.

1987 wurde die leerstehende Immobilie der Firma Schade an der Bahnhofstraße erworben und zu einem separaten Betrieb für Gebrauchtwagen-Verkauf und Werkstatt umgebaut. Heute befinden sich dort ein breites Gebrauchtwagen-Angebot in einer großen, wettergeschützten Halle, ein Neuwagen-Schauraum für die Marke Seat sowie eine Werkstatt und Pflegehalle für das Gebrauchtwagengeschäft aller Betriebe. Ab 1992, bis zum Umzug in die Bahnhofstraße 55, beherbergte die Betriebsanlage auch den Neuwagenverkauf der Marke Skoda.

geschichte 1987

1992 errichtete die Firma an der Bahnhofstra0e 35 einen neuen Ausstellungsraum für die Marke Audi, der im Jahr 1999 um eine Werkstatt und ein Ersatzteillager zu einem Audi Exklusivbetrieb erweitert wurde. Ein hochspezialisiertes Team, exklusiv tätig für die Premiummarke Audi, wurde in den vergangenen Jahren mehrfach durch den Hersteller für Bestleistungen ausgezeichnet.

Im Jahr 2001 wurde der Volkswagen- und Audihändler Kirchhoff in Finnentrop übernommen. Man hatte dadurch einen Stützpunkt im attraktiven Markt "Kreis Olpe". Verkauf von Neu- und Gebrauchtwagen, Wartung und Reparatur sowie Ersatzteil- und Zubehörverkauf werden durch von einem kompetenten Team angeboten. Eine vorhandene Autolackiererei wurde im Jahr 2007 erweitert und auf den neusten Stand der Technik gebracht. 6 Autolackierer lackieren nicht nur für alle Schauerte-Betriebe, sondern auch für Werkstätten anderer Marken.

Im Jahr 2004 wurde auf dem Gelände der ehemaligen Firma D. W. Schulte, welches unmittelbar an den Hauptbetrieb grenzt, ein großer Ausstellungsraum für die Marke Volkswagen errichtet. Hierdurch war man in der Lage, die vom Volkswagenkonzern geforderte Markentrennung der Ausstellungsräume durchzuführen. Die 4 Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Seat können so für den Kunden exklusiv präsentiert werden.

Als Abrundung des Marktgebietes kamen im Jahr 2007 die beiden VW- und Audibetriebe der Firme Piepenstock in Altena und Werdohl hinzu. Nach deren Renovierung und teilweiser Neuausstattung verfügt das Autohaus Schauerte im Lennetal über 5 Betriebsstätten, die alle mit der neusten Technik für das gesamte Leistungsspektrum eines Autohauses ausgestattet sind:

64 Hebebühnen mit neuster Diagnose und Reparaturtechnik, eine hochmoderne Lackiererei, über 25.000 verschiedene Ersatzteile im Vorratsbestand, ca. 300 Neu- und Gebrauchtwagen im Angebot sowie ein Mitarbeiterstamm von 162 Fachleuten, die regelmäßig in allen Gebieten "Rund um das Automobil" geschult werden, garantieren eine optimale Versorgung aller Kunden. Hierfür wurde das Autohaus mehrfach durch den Volkswagenkonzern ausgezeichnet.

In jüngster Zeit wurde der Audi-Betrieb zu klein und man entschied sich - auch auf Wunsch von AUDI den Betrieb nach den neusten Anforderungen zum großen Teil neu zu errichten. Im Jahr 2012 wurde so als einer der ersten Betriebe in Deutschland ein AUDI-TERMINAL gebaut. In dem ca. 1700 M2 großen Gebäude befindet sich eine hochmoderne Werkstatt sowie eine Ausstellungshalle, in der die gesamte Audipalette zu besichtigen ist. Zusätzlich kann sich der Kunde in einem virtuellen Schauraum sein Wunschfahrzeug maßgeschneidert zusammenstellen lassen. Von der Bahnhofstraße 35 bis 57 ist das Autohaus mit 4 Marken separiert vertreten.